Naturkosmetik

  Vorwort


Die hier präsentierten von mir ausgewählten Kosmetikprodukte habe ich persönlich getestet, jeweils bis eine Packung komplett aufgebraucht war, so dass ich diese mit gutem Gewissen empfehlen kann.


Inzwischen gibt es auf dem Gebiet der Naturkosmetik ähnlich viele Hersteller wie im konventionellen Bereich durchaus mit sehr guten Angeboten, mit den unterschiedlichsten Inhaltsstoffen und unterschiedlichsten Zertifizierungen.

 

Ich möchte hier keinen Supermarkt für Naturkosmetik bieten, sondern mich auf einige wenige aufgrund meiner eigenen Erfahrung mit Bedacht ausgewählte Marken konzentrieren, so dass für jedes Bedürfnis etwas dabei sein sollte.

 

Ich erlaube mir den Hinweis, dass es unterschiedliche Hauttypen mit unterschiedlichen Bedürfnissen gibt, und die Kosmetik auch darauf abgestimmt werden sollte. Am besten mit einer Kosmetikerin bzw. mit einem Hautarzt. Eine kleine Hilfestellung kann die beigefügte Tabelle bieten.

 

Im Übrigen, "Weniger" ist in dem Falle "Mehr". Ich persönlich halte nichts vom Zukleistern. Die Haut muss atmen können, sie reguliert unseren Wärmehaushalt, auch schützt sie uns vor Umwelteinflüssen. Sie ist eins unserer größten Organe und ist unsere Barriere zur Außenwelt. Erweisen wir unserer Haut größten Respekt, indem wir Sie mit einer mit Bedacht ausgewählten Naturkosmetik verwöhnen.

 

 

Einteilung der Hautzustände

Es gibt neben den benannten kosmetischen Hauttypen viele Mischformen.

Der Hauttyp bezeichnet nicht den Hautzustand (Hautveränderungen).

Unsere Haut ist im Laufe des Lebens vielen Einflüssen ausgesetzt.

Die jeweils aktuelle Witterung, Hormonstatus,  Ernährung etc. spielen eine sehr große Rolle wie letztendlich die Pflege empfohlen wird. Regelmäßige, dem Hautbild angepasste Pflege kann die Gesundheit der Haut optimal unterstützen.

 

 

Sebostase: Trockene Haut

 

Hier wird zwischen fett-trockenen (feuchtigkeitsarmer) Zustand und fettarm-trockenen Zustand unterschieden.

Der fett-trockene Hautzustand ist durch die verminderte Talgproduktion mit bedingt.

Die Haut verliert zunehmend Feuchtigkeit. Die Haut regeneriert sich mit zunehmendem Alter nicht mehr so schnell, der Schutzfilm auf der Haut durch Fett ist dann nicht mehr ausreichend gewährleistet .Die Haut neigt zu Knitterfältchen, Teleangiektasien (Couperose) und Milien. (Grießkörner).

 

Der fettarm-trockene Hautzustand ist durch schuppige, matt aussehende und glanzlose Haut gekennzeichnet. Es wird zu wenig Talg produziert. Durch zu wenig Feuchtigkeit und Fett neigt die Haut zu vorzeitiger Hautalterung. Hier ist kontinuierlich Pflege mit entsprechendem Feuchtigkeits-und Fettpotential absolut zu empfehlen.

 

Seborrhea oleosa (fettige Haut)

 

Die Haut ist großporig, fett glänzend und kräftig.

Die Haut ist widerstandsfähig und kann auch mit Sonneneinstrahlung besser zurechtkommen, weil sie viel unempfindlicher darauf reagiert. Mittesser und Pickel sind sehr typisch für dieses Hautbild, meistens sind sie im jugendlichen Alter die Vorstufe für Akne. Aufgrund der Hormonverschiebung kann dieses Hautbild provoziert werden. Seifenfreie Syndets sind für die Reinigung geeignet. Hier sind Pflegepräparate zu verwenden, die entfettend behandeln. Aber nicht zu stark und schnell entfetten, da sich das ins Gegenteil verkehren kann, und eventuell zu schnell Fett nachgebildet wird.

 

O/W (Öl in Wasser) Cremes ohne Fett sind in diesem Fall empfohlen.

Gesichtswasser ohne oder nur mit wenig Alkohol ist genauso wichtig.

 

Seborrrhoe sicca und "Mischhaut"

 

Die Mischhaut ist das am häufigsten vorkommende Hautbild. Gekennzeichnet ist sie durch die sogenannte oft fettige T-Zone.(Stirn, Nase, Kinn), und im Wangenbereich eher durch trockene Haut. Wahrscheinlich ist eine verminderte Schweißdrüsen-tätigkeit dafür verantwortlich. Durch die unterschiedlichen Hautbilder (fette Region/trockene Region)ist hier eine besondere jeweils auf die Haut abgestimmte Pflege nötig. Danach sollte auch die Auswahl der Pflegepräparate erfolgen.

 

Die Normalhaut

Die normale Haut ist eher weniger anzutreffen. Sie ist weder zu trocken, noch hat sie zu wenig Feuchtigkeit. Sie ist durch feine Poren gekennzeichnet, ist weich und samtig zart. Dieser Hauttyp ist häufig bei Kindern anzutreffen.

 

Tipps für alle Hauttypen

Empfohlen werden für die Reinigung nichtalkalische Seifen. Die Pflege-und Reinigungsserie sollte ohne Zusatz von Parfüm und Zusatzstoffen sein. Achten Sie auf die Zertifizierung.

Eine gut vertragene Pflegeserie sollte auch entsprechend lange verwendet werden, immer nach Absprache mit der Kosmetikerin oder bei hautärztlicher Behandlung nach Vorschriften des Arztes.

 

Vermeiden Sie zu intensive lange Sonnenbäder, und tragen sie bei Bedarf geeignete zertifizierte Sonnenschutzmittel auf.

Nun viel Spaß beim Stöbern und viel Erfolg bei der Anwendung.

Ihre / Eure

Ines Oswirth

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 6 von 6